JUSTIERUNG DES SEXTANTEN


Fehler des Sextanten und deren Beseitigung

Der Sextant ist ein Präzisions-Messinstrument, bei dem die Konstrukteure immer schon eine Menge an Justiermöglichkeiten vorgesehen haben. Diese erlauben dem Benutzer eine Feinjustierung des Gerätes, um damit bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Jeder Besitzer eines solchen Gerätes wird damit sehr sorgsam umgehen.

Wir unterscheiden zwischen zwei Fehlergruppen:

  • Fehler, die wir mit Bordmitteln erkennen und beheben können
  • Fehler, die wir mit Bordmitteln weder erkennen - geschweige denn, beseitigen können.

Zur zweiten Kategorie gehören:

  • Exzentrizitätsfehler (wenn der geom. Mittelpunkt des Gradbogens nicht mit dem Drehpunkt der Alhidade zusammenfällt)
  • Teilungsfehler des Zahnsegments (Hersteller, Fehler extrem klein)
  • Keilfehler der Schattengläser (Fehler wird sichtbar, wenn ein und dasselbe Bild bei eingeschwenktem Schattenglas einen Unterschied aufweist, Schattenglas ggf. tauschen)
  • Keilfehler der Spiegel
  • Durchbiegung / Verwindung
  • Parallelität der Fernohrachse zur Segmentebene

Interessant sind jedoch jene Fehler, die für uns einfach feststellbar und die wir mit Bordmitteln zum Teil auch zur Gänze beheben können. Diese Fehler sollten auch vor jeder Messung überprüft werden.

Dazu gehören unter anderem:

Die Kippfehler des Indexspiegels und des Horzontspiegels können wir selber in einfacher Weise überprüfen und auch korrigieren. Dies wird auf den nächsten Seiten beschrieben. Der Indexfehler sollte nur dann korrigiert werden, wenn er größer als drei Minuten beträgt. Während die Kippfehler der beiden Spiegel nur gelegentlich geprüft werden sollten, sollte der Indexfehler - wenn nicht vor jeder Beobachtung - auf jeden Fall alle zwei bis drei Tage während einer Seereise gecheckt werden.Falls der Indexfehler nicht korrigiert wird, ist es erforderlich, ihn bei der Auswertung zu berücksichtigen.

Dabei spielt es keine Rolle, welch ein Objekt beobachtet wurde. Generell ist noch zwischen Indexberichtigung und Indexbeschickung zu unterscheiden. Da in der Navigation mit Beschickungen gearbeitet wird, ist der Fehler eigentlich uninteressant. Es ist höchstens von theoretischem Interesse, dass er das umgekehrte Vorzeichen besitzt wie die Berichtigung oder Beschickung.

 
 

 
  r